Ergotherapie

In der Ergotherapie fördern wir bei unseren kleinen und jugendlichen Patienten Fähigkeiten, die eine altersgerechte Entwicklung in den Bereichen Lernen, Spielen, Bewegung und Sozialkompetenz unterstützen

Eine ergotherapeutische Behandlung ist bei den folgenden Auffälligkeiten sinnvoll:

  • Entwicklungsstörungen und -verzögerungen
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen (z.B. ADHS/ADS)
  • Störungen in der Grob- und Feinmotorik
  • Lernstörungen (z.B. Lese-Rechtschreib- oder Rechenschwäche)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Wahrnehmungsstörungen
  • geistige und körperliche Behinderungen sowie Sinnesbehinderungen
  • Autismus-Spektrum, -Störungen
 

Wir behandeln und beraten erwachsene Patienten, die durch einen Unfall oder eine Erkrankung Einschränkungen in ihrer Handlungsfähigkeit haben und somit in ihrer Selbständigkeit im Alltag eingeschränkt sind.
Das kann zum Beispiel bei folgenden Erkrankungen sein:

  • Verletzungen der Finger, der Hand, des Armes und der Schulter
  • Rheuma
  • Arthrose
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Querschnittslähmungen
  • Demenz
  • Parkinson
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen im Erwachsenenalter
 

Nach ausführlicher Erstbefundung bestimmen unsere Ergotherapeuten die optimal geeignete Therapie, mit Hilfe spezieller Therapiekonzepte, wie zum Beispiel:

  • Hirnleistungstraining auch mit computergestützten Programmen wie z.B. Fresh Minder
  • Kognitives Training nach Stengel für Kinder und Erwachsene in Einzel- und Gruppentherapie

    • Kognitives Training nach Dr. med. F. Stengel® ist ein gesundheitsorientiertes sozial-kommunikatives Training kognitiver Funktionen wie Konzentration, Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Denken, Sprache und aller Gedächtnisfunktionen. Über 33 Spielarten in Hunderten von Spielen mit interessanten Sachverhalten aus der erlebbaren Umwelt werden eingesetzt. Die Palette reicht von ganz leichten bis hin zu schwierigen Übungen für alle Altersgruppen.

    • Je nach Zielsetzung erfolgt die Übungsauswahl allgemein-geistig aktivierend oder symptomorientiert oder umgekehrt symptomorientiert bzw. ressourcenorientiert. Die Übungen sind eingebettet in ein spezielles autonomiezentriertes pädagogisches Konzept, das ein stressfreies und denkförderndes Vorgehen ermöglicht. Die besondere Fragetechnik vermeidet Stress und Leistungsdruck und fördert ein denkfreundliches Klima.

    • Kognitives Training / Gedächtnistraining nach Dr. med. Franziska Stengel wird zur Steigerung, zur Optimierung und zum Erhalt der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit sowie zur Vorbeugung gegen Einschränkungen beispielsweise der Gedächtnisleistungen zu Hause oder in Gruppen in vielen Einrichtungen der Erwachsenenbildung (z.B. Volkshochschulen), in Gesundheitsämtern, Krankenkassen, aber auch in Fitnessstudios und Vereinen im gesamten deutschen Sprachraum seit vielen Jahren mit großem Erfolg durchgeführt.

    • In der ganzheitlichen aktivierenden Pflege werden mit Hilfe des bewährten Stengel-Programms die geistigen, seelischen und körperlichen Kräfte mobilisiert und gefördert. Dies kann direkt am Krankenbett, in Kleingruppen in der Beziehungspflege oder in Gruppen auf Station in Heimen, Akut- und Rehabilitationskliniken und in der ambulanten Pflege geschehen. Pflegende Angehörige, die etwas für die geistige Leistungsfähigkeit ihrer zu pflegenden Familienmitglieder tun möchten, können mit ihnen ein gesprächsbetontes Dialogtraining nach der Stengel-Methode durchführen.
  • Elternberatung und Alltagsstrukturierung
  • Lernberatung
  • SBT Stressbewältigungstraining für psychisch kranke Menschen
  • Informationsveranstaltungen zum Thema Kognitives Training + Demenz
  • Angehörigennachmittage
  • Gruppentraining
  • Hilfsmittelberatung/Wohnraumgestaltung
  • Sozialkompetenztraining